DER ERSTE JUNIORENKREIS

„Am 3. November 1953 fand die monatliche Zusammenkunft der Junioren im Hotel Goldene Traube statt. In dieser Sitzung wurde ein vorläufiger Vorstand gewählt, der aus den Herren Horst Kiefer, Frl. Paschold, Rolf Herman, Dr. Schneider, Hermann Steiner, Waldemar Schumann zusammensetzt. Der Hauptgeschäftsführer der oberfränkischen Industrie- und Handelskammer zu Coburg, Assessor Rosenplänter, vermittelte den anwesenden Junioren einen interessanten Einblick in die Kammertätigkeit und gab ihnen einen Überblick über die wichtigsten Probleme, mit denen sich die Organisation der Wirtschaft zur Zeit zu befassen hat. Nach einer lebhaften Diskussion fand der Abend mit einem geselligem Beisammensein seinen Abschluß.“

Ebenso widmet der Tätigkeitsbericht 1955/56 den Aktivitäten des Juniorenkreises einen kleinen Abschnitt (S.74), aus dem hervorgeht, daß sich die Kammer wieder mit besonderem Interesse der Arbeit des Juniorenkreises gewidmet hat. Es heißt dort weiter:“Im Berichtsjahr fanden insgesamt 7 Zusammenkünfte statt, wobei die Kammer verschiedentlich ihre Referenten zur Erörterung von Rechts- und Verkehrsfragen zur Verfügung stellte. Betriebsprüfer Bernharth hielt einen Vortrag über die steuerlich begünstigte Unternehmensform. Anläßlich einer Zusammenkunft wurde ein Farbtonfilm von der Deutschen Industriemesse in Hannover gezeigt. Ein besonderes gesellschaftliches Ereignis war das traditionelle Jahresvergnügen in Neustadt, das Anfang 1956 stattgefunden hat. An der Herbsttagung der bayerischen Junioren in Schloß Elmau und an einem Seminar für unternehmerische Nachwuchskräfte in Bad Wörishofen nahmen Vertreter des Juniorenkreises teil.

Danach finden sich kaum mehr Hinweise über Aktivitäten des Juniorenkreises, so daß man annehmen muß, wie auch der damalige HGF Alfred Rosenplänter in einem Schreiben vom 20.8.1969 feststellt, daß sich der Juniorenkreis wohl um 1960 aufgelöst hatte.

Im Sommer 1969 begannen die Vorverhandlungen zur Wiederbelebung des Juniorenkreises.